TradeStation Depot

TradeStation Depot

Auf einen Blick:

  • Nicht steuereinfacher Broker
  • Weiterer Reseller von Interactive Brokers (IBKR)
  • Deutsche Börsen: min. 1,80 Euro, bzw. 0,12 % vom Orderwert
  • US-Börsen: min. 1,50 USD, bzw. 0,007 USD je Aktie
  • 135 Handelsplätze

Die Fakten zum Depot im Überblick:

Depotgebühr:0,00 Euro p.a.
Kontoführung:0,00 Euro p.a.
Order ab:7,90 Euro
Steuereinfach:Ja

Was gibt es zu lesen?

Aktionen

Vorteile & Nachteile

Vorteile

  • Äußerst günstige Ordergebühren
  • Leistungsstarke Software für Profi-Trader

Nachteile

  • Nicht steuereinfacher Online Broker
  • Mindesteinlage von 1.000 USD bei Depoteröffnung
  • Nur ein Reseller von Interactive Brokers

Tradestation International baut mit seiner Technologie auf Interactive Brokers auf. D. h., dass z. B. die verfügbaren Handelsplätze, aber auch verschiedene Konditionen idem sind. Der Reseller richtet sich dabei an erfahrene Investorinnen und Investoren mit know how und dem nötigen Kleingeld.

Kosten & Gebühren

Depotgebühren

Tradestation International hebt keine Depotgebühr von seinen Kundinnen und Kunden ein. Der Online Broker weist lediglich darauf hin, inaktive Konten regelmäßig zu überprüfen und in weiterer Folge mit den Inhabern Kontakt aufzunehmen und entsprechende Maßnahmen zu setzen. In der Regel lautet bei Resellern von Interactive die Bedingung, am Monatsende ein Mindestguthaben von 1.000 Euro sein eigen zu wissen und regelmäßige, monatliche Trades abzusetzen. Ist das nicht der Fall, kommt es meist zu einer Inaktivitätsgebühr von 1,00 USD. 

  • 0,00 Euro für das Wertpapierdepot

Verrechnungskonto

Das Verrechnungskonto ist ebenso kostenlos.

  • 0,00 Euro für das Verrechnungskonto

Ordergebühren

Sensationelle Ordergebühren bietet der Online Broker da an! Der Aktienkauf um nur 1,80 Euro Mindestordergebühr, bzw. 0,12 % vom Handelswert bei in EUR denominierten Aktien, ist schon sehr günstig.

An US-Börsen beträgt die Mindestordergebühr 1,50 USD, bzw. 0,007 USD je Wertpapier. Doch Achtung, eine maximale Ordergebühr gibt es nicht. Damit hat der Reseller von IBKR die Nase weit vorne in Hinblick auf das Angebot der Mitbewerber.

  • 1,80 Euro, bzw. 0,12 % vom Handelswert für in EUR denominierte Aktien an deutschen Börsen
  • 1,50 USD, bzw. 0,007 USD je Aktie an US-Börsen

Dividendengebühren

Bei den Dividendenausschüttungen zeigt sich Tradestation International ebenso kundenfreundlich und verrechnet auf Gewinne keine Gebühren.

  • 0,00 Euro Dividendengebühr

Devisenprovision

Bei Resellern von IBKR üblich, wird auch bei Tradestation International eine Devisengebühr eingehoben. Die Mindestprovision für Währungsumrechnungen beträgt 2,00 USD bzw. eine Marge von 0,006 %.

  • 2,00 USD bzw. Marge von 0,006 % Devisenprovision

Hauptversammlung

Für die Organisation von Tickest für Hauptversammlungen fühlt sich Tradestation International nicht zuständig. Dieses Service wird, wie auch bei IBKR, nicht angeboten.

Sparpläne

Da wäre Tradestation International der einzige unter den Resellern, würde sich das Angebot eines Sparplans in seinem Sortiment finden. Das Traden wird forciert, nicht das langfristige investieren.

Wertpapiere

Nur bei Kryptowährungen sagt der Broker „nein“, alle anderen Wertpapiere befinden sich im Wertpapierangebot. Aktien, Anleihen, ETFs oder Fonds, wie auch hochspekulative Produkte mit Hebel.

Handelsplätze

Die verfügbaren Börsenplätze decken sich 1 : 1 zu denen von IBKR. 135 Märkte in 33 Ländern und 23 Währungen stehen zur Auswahl.

  • USA
  • Kanada
  • Mexiko
  • Österreich
  • Ungarn
  • Polen
  • Belgien
  • Italien
  • Russland
  • Israel
  • Spanien
  • Estland
  • Niederlande
  • Schweden
  • Frankreich
  • Lettland
  • Schweiz
  • Deutschland
  • Litauen
  • Norwegen
  • Vereinigtes Königreich
  • Australien
  • Indien
  • Singapur
  • Hongkong
  • Japan
  • Südkorea

News

Flatex Next 3.0: App Update, Mehr Informationen auf einen Blick

Flatex hat letztes Jahr seiner App ein allumfassendes Update verpasst und diese als Flatex Next gestartet. Nun hat Flatex sein Update der App als Flatex Next 3.0 präsentiert. Was ist neu? Mehr Informationen und mehr Möglichkeiten in Hinblick auf die jeweiligen Aktien und die Unternehmen dahinter. Flatex möchte mit diesem Update den Kunden interessante Handelsmöglichkeiten

Weiterlesen »
Consorsbank: 100 Euro Neukunden Prämie

Eine mehr als interessante Neukunden Aktion gibt es bei der Consorsbank! Es gibt eine Neukunden Prämie in der Höhe von 100,00 Euro, wenn ein neues Wertpapierdepot bis 29.10.2021 bei der Consorsbank eröffnet wird. Eine weitere Bedingung ist, dass bis 30.11.2021 mindestens 3 Wertpapierorders in einer Höhe von mindestens 500 Euro durchgeführt werden. Das ist nicht

Weiterlesen »
s-Broker mit 300 € Tradingguthaben für Neukunden

der s-Broker hat für Neukunden seine Aktion geändert. Ab sofort gibt es ein Tradingguthaben über 300,00 Euro, welches für 6 Monate gültig ist. Das Orderguthaben wird auf die Orderprovision angerechnet. Die fremnden Spesen müssen weiterhin bezahlt werden. Nicht angewendet werden kann das Tradingguthaben für Spar- und Auszahlungspläne sowie auf CFD-Trades. Ausbezahlt werden kann ein etwaiges

Weiterlesen »

Tests & Erfahrungsberichte

Auf VieleBroker.de wurde das Depot getestet und bewertet. Ebenso wurden bereits Erfahrungsberichte abgegeben. Mit der Hilfe dieser Informationen, gelingt es ein noch besseres Bild rund um das Angebot des Brokers zu erhalten.

Software

TradeStation Global Plattform nennt sich die preisgekrönte Software von Tradestation International. Sie liefert erweiterte Diagrammerstellungen und mit Radar Screen können Handelsmöglichkeiten in Realtime abgerufen werden. Maximale Effizienzsteigerung verspricht das Matrix Tool. Damit können Orders blitzschnell geändert oder platziert werden. Easy Language nennt sich die Codiersprache, mit der leistungsstarke Handelsindikatoren, Strategien und Trading-Anwendungen erstellt werden können. Diese Plattform richtet sich ganz klar an Trader, die wissen was sie tun und möchten. Neulinge auf diesem Gebiet werden dabei leider sehr schnell an ihre Grenzen kommen.

Eröffnung

Um bei Tradestation International dabei zu sein, kann entweder direkt ein Depot eröffnet werden, oder es wird ein bereits bestehendes Depot bei Interactive Brokers ganz einfach verknüpft.

Einen Antrag für ein neues Depot stellt man ganz bequem online über die Webseite. Der Broker hat natürlich die Pflicht, die Identität der Antragstellerinnen und Antragsteller zu überprüfen und um dies gewährleisten zu können, benötigt es einen offiziellen Nachweis. Das kann der Reisepass, der Führerschein oder der Personalausweis sein. Als Adressnachweis akzeptiert Tradestation International Eigentumsnachweise, Kreditverträge, Mietverträge, Energie- oder Telefonrechnungen (nicht älter als 12 Monate), oder Kontoauszüge. Voraussetzung dabei ist immer, dass der Name und die Adresse vollständig und gut sichtbar sind.

Innerhalb von drei Werktagen sollte der Antrag geprüft sein und nachdem die Mindesteinlage von 1.000 USD getätigt wurde, ist das Depot freigeschalten.

Das Tradestation Global-Konto basiert auf der Zustimmung zu einem Interactive Brokers Universal-Kontos. Dieses ist die Basis, auf dem das Global-Konto beruht.

Bilder & Videos

Es gibt bislang noch keine Bilder und auch kein Video zum Wertpapierdepot. Dies wird zu einem späteren Zeitpunkt hier nachgereicht.

Einlagensicherung

Durch den Brexit ist es so, dass alle EU-Kunden mit 2021 von der Niederlassung in Großbritannien zu einer Niederlassung in der EU transferiert werden. 

Dabei ist es so, dass Interactive Brokers eine Niederlassung in Luxemburg eröffnet hat, sowie auch in Irland und Ungarn. Die Niederlassung in Luxemburg wurde aber von der nationalen Aufsichtsbehörde in Hinblick auf den Kundenumfang beschränkt. Nun ergibt sich das Problem, dass nicht alle IB Kunden (und somit auch deren Reseller Kunden wie z. B. jenen von Captrader oder BANX Broker) nun nicht in Luxemburg Kunde werden können.


Nun gründete IB auch in Irland und Ungarn eine Niederlassung. Hier verzögerte sich die erfolgreiche Gründung bzw. Zulassung wegen der beiden nationalen Aufsichten.

Mit der Niederlassung in der EU heißt es:
Anlegerentschädigung bei maximal 20.000 Euro in Irland, Luxemburg und Ungarn. Gibt es einen Totalausfall von der nationalen IB Niederlassung, so springt die nationale Anlegerentschädigung ein. Diese ist in jedem der drei Länder bei maximal 20.000 Euro. Wann springt diese Anlegerentschädigung ein?

 

Nun scheint es für viele Interactive Brokers Kunden so zu sein, dass diese in der Niederlassung in Dublin (Irland) als Kunde registriert sind. Die Anlegerentschädigung in Irland ist ähnlich jener in Deutschland. Bis zu maximal 90 % des Verlustes werden erstattet, jedoch nur bis zu einem Maximum von 20.000 Euro (Quelle: https://www.investorcompensation.ie/_fileupload/Info%20Booklet%20July%202016.pdf).

Welche Wertpapiere werden in Irland abgedeckt über die Investor Compensation (Anlegerentschädigung)?

  • public and private company shares;
  • units in collective investment schemes;
  • life insurance policies (including unit-linked funds);
  • non-life insurance policies;
  • tracker bonds; and
  • futures and options. 

Ein Beispiel aus Luxemburg von der Website des CSSF – Système d’indemnisation des investisseurs Luxembourg (SIIL, Luxemburger Anlegerentschädigungssystem):

Der Système d’indemnisation des investisseurs Luxembourg (SIIL, Luxemburger Anlegerentschädigungssystem) umfasst Kunden von Wertpapierfirmen, Banken, Verwaltungsgesellschaften und AIFMs, deren Zulassung sich auf die Erbringung von Dienstleistungen zur Verwaltung von Anlageportfolios auf individueller und diskretionärer Basis erstreckt. Diese Unternehmen sind Mitglieder des SIIL.

Einlagen werden nicht vom SIIL sondern vom Fonds de garantie des dépôts Luxembourg (FGDL, Luxembourg Deposit Guarantee Fund) gedeckt. Im Falle des Ausfalls eines Mitglieds des SIIL fallen Finanzinstrumente wie z.B. Wertpapiere, die im Namen von Kunden gehalten werden, nicht in den Insolvenzpool und müssen an Kunden zurückgegeben werden. Es ist jedoch möglich, dass einige dieser Finanzinstrumente fehlen, z.B. aufgrund von Betrug oder Verwaltungsnachlässigkeit.

Am Ende ist es wichtig zu klären, wie die Wertpapiere von IB gelagert werden. Sind diese verliehen (die AGB von IB sieht das Recht vor), handelt es sich um Aktien oder CFDs?

Schulungsangebote

Auf der Webseite finden sich zu Schulungszwecke Videos, die eine Hilfestellung zum Bedienen der Plattform liefern. Dafür sei ein ausgezeichnetes Englisch von Vorteil, da die Videos nur im englischen Original abrufbar sind.

Zu Übungszwecken kann eine Art Demo-Konto eingerichtet werden. Dieses nennt sich „Simulated/Paper Trading“ und Handelsstrategien für die verschiedenen Märkte können dabei getestet werden.

Vorinstallierte Watchlists, die den Markt beobachten, liefern vorab Informationen um gegebenenfalls einzugreifen.

Andere Schulungsmaßnahmen, wie eine genaue Aufklärung über den CFD Handel und was es bedeuten kann, dort das hart verdiente Geld auf eine Karte zu setzen, fehlen. Auch da zeigt sich klar, dass der Broker einiges an Vorwissen und -kenntnissen voraussetzt.

Kontakt

Die etwas kargen Möglichkeiten mit Tradestation International Kontakt aufzunehmen, sehen so aus:

Über das Kontaktformular auf der Webseite, das ist die klar favorisierte Wahl von Tradestation International

Bereits bestehende Kunden lösen ein Support-Ticket auf der Webseite

E-Mail: TradeStationGlobal@tradestation.com

Telefonisch: +44 208 487 8517

 

Fazit

Tradestation International bietet mit dem Plus an Software-Tools eine Trading Plattform für Profis unter den Anlegerinnen und Anlegern. Dabei liefert der Introducing Broker äußerst günstige Ordergebühren von min. 1,80 Euro (0,12 % vom Handelswert) für Wertpapiere in Euro, und eine Mindestgebühr von 1,50 US-Dollar (0,007 Cent je Aktie) an US-amerikanischen Börsen. Dazu bedient der Broker  alle Handelsplätze von Interactive Brokers, ganze 135 Märkte an der Zahl.

Der Online Broker wendet sich ganz klar zahlungsfreudigen Tradern mit ausreichend Erfahrung zu. So ist bei der Depoteröffnung bereits eine Mindesteinlage von 1.000 USD gefordert und auch bei der komplexen Software braucht es scharfsinnige Köpfe mit ausreichenden Kenntnissen im Wertpapiergeschäft, was sich auch im spärlich angebotenen Schulungsangebot widerspiegelt.

Andreas von VieleBroker.de
Andreas ist Gründer und der Kopf hinter VieleBroker.de – er ist begeisterter Privatanleger aus Linz a.d. Donau, Österreich. Es begann alles 1998 mit einem 20.000 Schilling Investment in die damalige Aktie des ehemals staatlichen Konzerns, der VA Tech (heute Primetals). 2014 startete ich in Österreich Broker-Test.at und seit 2020 nun endlich auch in Deutschland mit VieleBroker.de 👉🏽 Mehr über mich und die Geschichte zu VieleBroker.de gibt es hier zum Nachlesen. 👉🏽 Zum Newsletter von VieleBroker.de kann hier die E-Mail Adresse eingetragen werden.

Fragen & Kommentare

Es gibt noch etwas, was nicht klar ist? Es gibt einen Fehler im Text oder eine kleine Ergänzung? Dann nicht zögern und hier und sofort einen Beitrag schreiben.

Das Häkchen setzen, dann gibt es auch eine automatische Benachrichtigung per E-Mail, wenn ein neues Kommentar bzw. eine Antwort geschrieben wurde.

Abonniere
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Alle Kommentare anzeigen
0
Hinterlasse einen Kommentarx
()
x